Open the menu MENÜ

#bikiniproof: schmerzfreie Haarentfernung – so wird’s gemacht

Der Kampf, den in den Sommermonaten jedes Mädchen kennt: die Haarentfernung. Stoppeln, eingewachsene Haare, rote Pickelchen und gereizte Haut sind das Ergebnis von (übermäßiger) Haarentfernung. Aber wenn du in den Urlaub fährst und den ganzen Tag im Bikini herumlaufen willst, hast du vielleicht keine andere Wahl, als es öfter zu tun. Aber welches sind die besten Tipps zur Verhinderung von Reizungen, und mit welchen Methoden könnt ihr Haare schmerzlos entfernen? Alles darüber kannst du hier nachlesen.

Schmerzfreie Haarentfernung
Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, unerwünschte Haare loszuwerden. Die gängigsten Methoden sind Rasur, Harz, Wachs und Laser-Entfernung. Nicht alle Methoden sind schmerzlos oder erschwinglich, deshalb haben wir drei Methoden gewählt, die dir helfen, deine unerwünschten Haare in kürzester Zeit loszuwerden, und zwar schmerzlos (und bezahlbar).

Die Rasur ist der beste Weg, um deine Haare super schnell und schmerzlos loszuwerden. Daher ist es die Methode, die (fast) täglich angewendet wird und für den ganzen Körper geeignet ist. Aber manchmal kann es vorkommen, dass du beim Rasieren (besonders entlang deiner Bikinizone) Probleme mit roten Pickelchen und eingewachsenen Haaren bekommst. Wie kannst du das so weit wie möglich verhindern? Verwende eine saubere und scharfe Klinge (vorzugsweise keine Einwegklinge), und verwende sie nur für den Intimbereich. Wähle mindestens 3fach-Klingen mit integrierten Rasiergel-Pads für zusätzlichen Komfort. Achte darauf, den Bereich gut abzuspülen, trockenzutupfen und mit Feuchtigkeit zu versorgen. Falls du wirklich empfindliche Haut hast, die nach der Rasur schnell Reizungen zeigt, solltest du dich nachts rasieren, damit deine Haut atmen kann. Du kannst auch Baumwollunterwäsche wählen.

Eine weitere schmerzfreie Methode, die du vorzugsweise nur an Beinen und Achseln anwenden solltest, ist die Haarentfernungscreme. Dieses chemische Produkt löst die Haare in wenigen Minuten auf, so dass du sie leicht mit einem Spatel abwischen kannst. Anschließend musst du deine Haut unter der Dusche reinigen, um unnötige Irritationen zu vermeiden. Schnell und einfach! Der große Nachteil: Viele Haarentfernungscremes riechen ziemlich stark.

Ein dritter Weg, der weniger schmerzfrei ist als die Verwendung von Harz oder Wachs, ist „Zuckerwachs„. Diese Haarentfernungsmethode ist nicht völlig schmerzfrei, aber wir wollen sie trotzdem erklären, denn sie ist für viele wirklich eine Offenbarung. DIY-Zuckerwachs besteht nur aus wenigen Inhaltsstoffen und ist frei von Chemikalien (toll!). Du kannst es an deinen Beinen, Achselhöhlen, Augenbrauen, an der Bikinizone und deiner Oberlippe anwenden.

Zutaten: 2 Tassen Zucker, 3 EL Zitronensaft (45 ml) und 3 EL Wasser (45 ml)
Benötigt werden: Kochtopf, Spatel zum Umrühren, Glasbehälter zur Aufbewahrung des Restharzes

So wird’s gemacht
1. Die Zutaten im Topf bei mittlerer Hitze erhitzen und warten, bis der Zucker sich aufgelöst hat
2. Wenn die Mischung eine schöne goldbraune Farbe angenommen hat, den Topf vom Herd nehmen. Aber Achtung – diese Mischung ist HEISS!
3. Lasse die Mischung abkühlen und gieße sie in deinen Glasbehälter

So wendest du es an
1. Wenn du das Harz anwenden willst, muss es geschmeidig sein. Wenn es bei Raumtemperatur nicht geschmeidig genug ist, kannst du es etwas aufwärmen.
2. Die Stelle, die du wachsen möchtest, sollte sauber und trocken sein.
3. Forme eine kleine Kugel (Durchmesser 4 cm) und verteile sie entgegen der Wachstumsrichtung deiner Haare auf der Haut,
4. Ziehe das Zuckerwachs ab – in Wachstumsrichtung.
5. Mit dieser kleinen Menge Harz kannst du einiges an Haaren entfernen. So hast du viel auf Lager und kommst damit ziemlich weit. Ganz schön clever, was?

Bist du noch auf der Suche nach einem neuen Bikini für deinen näherrückenden Urlaub? Sieh dich in unserer Bademoden-Kollektion um und wer weiß, vielleicht findest du deine Must-Haves im Sonderangebot!

Comments