Open the menu

Mein schönstes Ich

Wenn man einen kurzen Ausflug in die Welt der einschlägigen Frauenmagazine macht, wird man von all den Vorschlägen und Tipps für die persönliche Selbstoptimierung quasi überrollt – eine sportlichere Figur, längere Haare, ein faltenfreies Gesicht oder ein neuer trendbewusster Kleidungsstil. Das perfekte Äußere liegt vermeintlich nur ein Beauty-Ritual oder eine Yoga-Einheit entfernt. Aber ist es wirklich so leicht; sind wir nur ein Frauenmagazin von der besten Version von uns selbst entfernt? Wann sind wir unser „schönstes Ich“?

Die Verkäuferin im Schuhgeschäft würde mir mit Sicherheit sagen, dass ich mit diesen neuen Riemchensandalen besonders schön bin. Mein Freund mag mich in dem einen blauen Kleid am liebsten, welches ich damals bei unserem ersten Date getragen habe. Und meine geliebte Mutter findet mich wohl wahrscheinlich einfach immer schön.

Tina Carrot von amour de soi
Aber wann genau finde ich mich denn selbst am schönsten? Bei genauerem drüber nachdenken würde ich sagen, dass ich dann mein „schönstes Selbst“ bin, wenn ich mich wohl fühle, mit mir selbst im Reinen bin und mein Leben liebe. Eigentlich ganz simpel – und das, obwohl die Frage auf den ersten Blick recht kompliziert erscheint.

Aber da wir ja trotzdem alle sehr gern mal einen Blick in diese gut recherchierten Frauenmagazine werfen, habe ich nach dieser Manier nun auch noch den ein oder anderen Tipp für euch in petto, mit dem ihr selbst glücklicher und zufriedener werdet:

  1. Gönne deinem Geist ein wenig Erfrischung und arbeite die Liste von Büchern ab, die du schon immer mal lesen wolltest – so erweiterst du deinen Horizont und hast gleich neue Gesprächsthemen.
    Bücher

  2. Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper – und das stimmt! Deswegen sollte man die Runde auf dem Laufband nicht als üble Qual betrachten sondern sie als gesundes Training für Körper und Geist ansehen.
  3. Du bist, was du isst – und wer möchte schon Junk Food sein? Deswegen einfach mal das fancy Gericht, das man schon so oft auf Instagram gesehen hat, nachkochen und die bösen Süßigkeiten im Supermarkt einfach mal links liegen lassen.
  4. Wann hast du das letzte Mal Zeit mit dir selbst vebracht; mal allein im Restaurant gegessen, eine Shoppingtour gemacht oder bist einfach nur spazieren gegangen? Sich mit sich selbst zu beschäftigen bringt einen dazu sich Gedanken zu machen: was möchte ich eigentlich? Wohin führt mich mein Weg?
    Kleiderstange

  5. Umgebe dich mit Menschen, die dir gut tun. Und das sind nicht die, die ständig lästern, negative Gedanken hegen und ständig Vergleiche bemühen. Negative Gedanken haben noch nie positive Dinge angezogen –  deshalb trenn‘ dich von altem Ballast und sei du selbst.
  6. Na klar sehen wir auch morgens ganz ungeschminkt einfach fabelhaft aus – und trotzdem darf es manchmal der extra rote Lippenstift, der Cat-Eyeliner oder die auffällige Frisur sein! Vor allem müssen wir uns wohlfühlen, die anderen werden des garantiert bemerken.
  7. Du hast Höhenangst? Wieso dann nicht mal in den Klettergarten gehen oder vom 5m-Turm springen! Wenn man seine eigenen Ängste, seine „Limits“, überschreitet fühlt man sich danach unglaublich gut und hat allen Grund stolz auf sich selbst zu sein!
    Sylvie Sport Collection 2

  8. So oft scheint das Gras beim Nachbarn grüner zu sein als das eigene – warum sich jedoch nicht mal über die eigenen Erfolge freuen und diese feiern? Vom Weltraum aus sieht man schließlich auch nur ein einheitliches, sattes Grün.
  9. Du hast schon immer das künstlerische Talent deiner Schwester bewundert und deine beste Freundin ist eine wahre Back-Queen? Jeder hat seine Talente – weißt du schon, worin du so richtig gut bist?
  10. Einfach mal die Seele baumeln lassen, sich frei fühlen und nicht jede Kleinigkeit hundertfach überdenken! Manchmal ist diese „Spontanität“ die Lösung für all die Grenzen, die wir uns selbst durch unsere meist viel zu negativen Gedanken setzen.

Und wann bist du dein „schönstes Ich“?

Liebe Grüße, Tina
@Tinacarrot
http://amourdesoi.de/

Comments